Navigation

„Helfer auf vier Pfoten – 100 Jahre Blindenführhundausbildung in Deutschland“

Die Ausstellung „Helfer auf vier Pfoten – 100 Jahre Blindenführhundausbildung in Deutschland“ macht vom 8. – 26. Januar 2018 Station in Nürnberg.

Sie können die Ausstellung im Erdgeschoss des Hauses der Kirche „Eckstein“ in der Burgstraße von 9 – 17 Uhr besuchen. Es werden auch Termine mit Führhundhaltern angeboten, die Sie in der Dienststelle Nürnberg erfragen können.

Die Ausstellung wartet mit spannenden historischen Fakten zur faszinierenden Partnerschaft zwischen Mensch und Tier auf, vermittelt Informationen zur Ausbildung von Blindenführhunden und zeigt, was sehende Bürger tun können, um dem Team von Hund und Mensch die Arbeit zu erleichtern. Blinde und sehbehinderte Menschen können sich Texte und Bildbeschreibungen unter www.dbsv.org/ausstellung.html über das persönliche Smartphone vorlesen lassen. Es werden auch Audio Guides angeboten.

Ein besonderer Leckerbissen wird die Lesung mit Detlev Berentzen sein, dem Autor des überaus lesenswerten Buches „Blindenführhunde – Kulturgeschichte einer Partnerschaft“. Die Lesung findet am 26.1. um 18 Uhr statt und wird von Heinrich Hartl am Klavier musikalisch weitergesponnen. Das Buch ist sowohl in Kurzschrift als auch als DAISY Hörbuch in den Büchereien ausleihbar.

Die Ausstellung veranstalten wir in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe „Blinden-führhundhalter“ des BBSB und mit dem Führhundhaltertreff der Bezirksgruppe Mittelfranken. Sie wird gefördert durch die Aktion Mensch.

Ort und Öffnungszeiten: im Erdgeschoss des Hauses der Kirche „eckstein“ in der Burgstraße 1-3, 90403 Nürnberg

Mo.-Fr. von 9 – 17 Uhr, mittwochs bis 19 Uhr vom 8. – 26.1.2018

Termine mit Führhundhaltern jeweils dienstags von 10.00 Uhr bis 12.30. Uhr donnerstags von 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr samstags von 11.00 Uhr bis 13.30 Uhr oder individuell für Schulklassen oder Konfirmandengruppen

Es werden auch Audioguides angeboten (am Infoladen i-punkt)

Anlässlich der Eröffnung zeigte die Frankenschau Aktuell einen kurzen Beitrag zur Ausstellung

Frankenschau Aktuell Beitrag vom 8.1.2018


tags: