Navigation

„Helfer auf vier Pfoten – 100 Jahre Blindenfürhundausbildung in Deutschland“

Die Ausstellung „Helfer auf vier Pfoten – 100 Jahre Blindenführhundausbildung in Deutschland“ macht vom 8. – 26. Januar 2018 Station in Nürnberg.

Sie können die Ausstellung im Erdgeschoss des Hauses der Kirche „Eckstein“ in der Burgstraße von 9 – 17 Uhr besuchen. Es werden auch Termine mit Führhundhaltern angeboten, die Sie in der Dienststelle Nürnberg erfragen können.

Die Ausstellung wartet mit spannenden historischen Fakten zur faszinierenden Partner-schaft zwischen Mensch und Tier auf, vermittelt Informationen zur Ausbildung von Blindenführhunden und zeigt, was sehende Bürger tun können, um dem Team von Hund und Mensch die Arbeit zu erleichtern. Blinde und sehbehinderte Menschen können sich Texte und Bildbeschreibungen unter www.dbsv.org/ausstellung.html über das persönliche Smartphone vorlesen lassen. Es werden auch Audio Guides angeboten.

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung am 8. Januar um 18 Uhr werden Führ-hundhalter von ihren Erfahrungen berichten und auch allgemeine Informationen geben. Der Abend wird von Armin Nembach musikalisch umrahmt werden.

Ein besonderer Leckerbissen wird die Lesung mit Detlev Berentzen sein, dem Autor des überaus lesenswerten Buches „Blindenführhunde – Kulturgeschichte einer Partnerschaft“. Die Lesung findet am 26.1. um 18 Uhr statt und wird von Heinrich Hartl am Klavier musikalisch weitergesponnen.

Das Buch ist sowohl in Kurzschrift als auch als DAISY Hörbuch in den Büchereien ausleihbar.

Die Ausstellung veranstalten wir in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe „Blinden-führhundhalter“ des BBSB und mit dem Führhundhaltertreff der Bezirksgruppe Mittelfranken. Sie wird gefördert durch die Aktion Mensch.

Ort und Öffnungszeiten: im Erdgeschoss des Hauses der Kirche „eckstein“ in der Burgstraße 1-3, 90403 Nürnberg

Mo.-Fr. von 9 – 17 Uhr         8. – 26.1.2018

Termine mit Führhundhaltern jeweils dienstags von 10.00 Uhr bis 12.30. Uhr donnerstags von 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr samstags von 11.00 Uhr bis 13.30 Uhr

Es werden auch Audioguides angeboten


tags:

Neues Faltblatt

Auch in Zeiten von Internet und sozialen Netzwerken muss sich die Blinden- und Sehbehinderten immer wieder neu bei den Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen in Erinnerung rufen.

Auch die Informationen für blinde und sehbehinderte Menschen klappt nicht ohne weiteres. Deshalb haben wir ein neues Faltblatt entworfen, das sich bewusst an Blinde und Sehbehinderte, Kirchengemeinden, und interessierte Ehrenamtliche richtet.

Sollten Sie vor Ort eine Möglichkeit sehen, dieses Faltblatt weiterzugeben oder auszulegen, dann melden Sie sich bitte bei uns. Wir schicken Ihnen dann die Flyer kostenlos zu.

Tel. 0911 81 00 54 55 oder info@bss-bayern.de

bss_faltblatt_8seitig4-2


tags:

Freizeit in Finnland

Nach 32 Jahren wurde es wieder mal Zeit, eine Freizeit im hohen Norden anzubieten. Für 16 Mitreisende war im Majatalo Onnela bei Helsinki Platz. Eine Woche lang konnten die Teilnehmenden aus der Pfalz, aus Sachsen und Bayern Sehenswürdigkeiten in Helsinki kennenlernen, eine Schifffahrt zur mittelalterlichen Stadt Porvoo unternehmen und die finnische Natur mit allen Sinnen erkunden. Auch eine Begegnung mit der deutschen Gemeinde in Helsinki, einer finnischen Journalistin, und mit jungen Gitarren und Kantele Spielerinnen war möglich.

Bereichert von den vielen Eindrücken und Begegnungen kehrte die Gruppe wieder wohlbehalten über München nach Hause zurück.

DSCF1877

 


Die Zeitung im Ohr

Die 50. Ausgabe des Hörmagazins „EPR“ ist im April erschienen         

Vor 17 Jahren startete Lothar Süß zusammen mit einem Team von Ehrenamtlichen und mit Diakon Frieder Käb das neue Hörmagazin. Pfarrer Süß nannte es ein Hörfenster zum kirchlichen Leben. Dieses Jubiläum haben wir mit der 50. Ausgabe besonders gewürdigt.

Ende April erschien diese Ausgabe, die wie alle 49 Nummern zuvor ausgewählte Artikel der Evangelischen Sonntagszeitungen für Bayern enthält. Ein Redaktionsteam aus fünf ehrenamtlichen und zwei hauptamtlichen Mitarbeitenden wählt viermal im Jahr die Artikel aus, die sie später im Tonstudio aufnehmen. Die Aufnahmen werden zu einer blinden- und sehbehindertengerechten CD zusammen gestellt, die in einer Auflage von 200 Exemplaren produziert wird. Dadurch wird seit 17 Jahren die barrierefreien Verbreitung kirchlicher Nachrichten ermöglicht.

Das Hörmagazin erleichtert Menschen, die blind und sehbehindert sind, den Zugang zu kirchlichen Informationen. Wie der Leiter des Projekts und landeskirchliche Beauftragte für die Blinden- und Sehbehindertenseelsorge (BSS), Kirchenrat Gerald Kick, betont, hat das Projekt besonders Seniorinnen und Senioren im Blick, die selten die Blindenschrift oder die blindengerechten Programme auf dem PC erlernen können. Häufig waren die Hörer früher treue Leser der Evangelischen Sonntagszeitungen für Bayern.

Im Jahr 2000 wurde zunächst mit der Produktion von Hörkassetten begonnen. Es fand sich ein Redaktionsteam, das die ausgewählten Beiträge jeweils zu Hause aufsprach. Die Aufnahmen wurden dann in mühevoller Arbeit geschnitten und zusammengesetzt, bevor sie mehr als 200mal als Tonkassette kopiert und versandt wurden.

Im Jahr 2008 wurde die Produktion von Hörkassetten auf die für blinde Menschen navigierbare DAISY CD umgestellt. Die Aufsprache erfolgte seitdem im Tonstudio der Blinden- und Sehbehindertenseelsorge. Seit zwei Jahren betreut Martin Weigert, ein blinder Tontechniker die Aufnahmen und schneidet später die Tondokumente.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen, wie Inge Hoffmann aus München berichtet: „Ich finde die Vielfalt der Artikel sehr wichtig. Von seelsorgerlichen Fragen in der Rubrik „Sprech-stunde“, Berichten aus den verschiedenen Regionen Bayerns, bis hin zu den Nachrichten aus der Blinden- und Sehbehindertenseelsorge und Witzen, ist für mich immer etwas dabei.“

Der Name Egidien-Presse-Rundblick hängt mit dem früheren Dienstsitz der BSS zusammen, der am Egidienplatz in Nürnberg lag. In wenigen Jahren wird die BSS ihr jetziges Ausweich-quartier verlassen und wieder neben die Egidienkirche ziehen.

Falls Sie neugierig geworden sind: Sie können die neueste Ausgabe des EPR und die Sondernummer zum Reformationsjahr bei der Dienststelle in Nürnberg anfordern.

 Sprecher und Redaktionsmitglied Hermann Drescher im Tonstudio

Foto: Sprecher und Redaktionsmitglied Hermann Drescher im Tonstudio

 Das Sonntagsblatt berichtete über das Hörmagazin in einem Beitrag mit dem Titel „Wie Martin Weigert das Sonntagsblatt zum Nachhören produziert“

http://www.sonntagsblatt.de/artikel/kirche/wie-martin-weigert-das-sonntagsblatt-zum-nachhoeren-produziert


Wander-Ausstellung „Kunst trotz(t) Handcap“ in Nürnberg

Die Wander-Ausstellung „Kunst trotz(t) Handcap“ mit Kunstwerken bekannter und weniger bekannter Künstlerinnen und Künstlern aus den verschiedenen Kunstateliers für Behinderte in Deutschland machte in der Egidienkirche in Nürnberg Halt. Durch die Zusammenarbeit mit den Kunsthistorikern Claudia Böhme aus Augsburg und Philipp Schramm aus Bayreuth konnten wir zwei Führungen für blinde und sehbhinderte Kunstinteressierte anbieten.

Foto: Karin Flößer steht vor dem Kunstwerk „Schutzmänner“ von Mario Jambresic und kann es mithilfe einer Tastkopie kennenlernen (Foto: epd-bild)

SoBl 2016_29_nue Kunst

Hören Sie dazu einen Radiobeitrag von Lisa Kräher von der Evangelischen Funkagentur.